Unsere Bildungsräume 

Lernwerkstatt und Werkstattbereiche als Erfahrungsraum 

 

Die Einrichtung einer Lernwerkstatt, oder Räumen mit Werkstattcharakter in unserer Kindertageseinrichtung ist ein sinnvoller Baustein, um Kindern weitere Bildungschancen zu eröffnen. 

Kinder brauchen selbstorganisierte Lernprozesse. Nicht Wissensvermittlung von Erwachsenen, sondern die Erfahrung, wie sie selbst Probleme und Fragen lösen können. 

 

Das Wissen um und der Respekt vor kindlichen Lernprozessen findet Ausdruck in einer besonderen erzieherischen Haltung. 

In Ergänzung zu unseren gut funktionierenden sozialpädagogischen Ansätzen bietet der Lernwerkstattcharakter unserer Bildungsräume Kindern gezielt die Möglichkeit, lernmethodische Kompetenzen im kognitiven Bereich zu erweitern. 

Kinder finden neuen Raum um „das Lernen zu lernen“. 

 

Auch der Aspekt der Chancengleichheit spricht für das Angebot von Lernwerkstätten. 

 

Lernwerkstätten bieten gerade Kindern mit Deutsch als Zweitsprache ein attraktives Angebot. Die eigenen sprachlichen Fähigkeiten sind nicht Grundlage für den Umgang mit den Materialien. Viele Materialien sind aufgrund ihres Aufforderungscharakters, der bildlichen Darstellung ihrer möglichen Nutzung auch mit geringen Sprachkenntnissen zu verstehen und auszuprobieren. 

 

Was ist eine Lernwerkstatt 

Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es die Lernwerkstatt und die Definition von Lernwerkstatt nicht geben kann. Die Arbeit nach Lernwerkstattprinzipien ist zunächst einmal nicht an einen konkreten Raum gebunden. Entscheidend für diese Arbeit ist: 

* die vorbereitete Umgebung 

* strukturierte Arbeitsmaterialien 

* die freie Wahl der Arbeitsmaterialien 

* die nicht-direktive erzieherische Haltung 

 

Die pädagogischen Fachkräfte sehen sich dabei als Entwicklungsbegleiter. Sie bieten Herausforderungen, ebnen Entdeckerwege und ermöglichen durch ihre 

Haltung Kinder ihren eigenen Weg zu finden. 

Dies fördert bei den Kindern die „Selbstbildung“ das Selbstbewusstsein sowie Selbstständigkeit. 

 

Lern- und Forscherwerkstätten sind: 

* Räume, die Kinder zum Staunen bringen 

* Orte, in denen Kinder Zeit und Ruhe zum Experimentieren, Forschen und Entdecken finden 

* Räume zum intensiven Denken und Erproben 

* Orte, die neue Lernwege anbieten 

* Räume, die individuelles Lernen anregen und unterstützen 

* Räume, in denen kein anderer sagt, welche Lösung richtig oder falsch ist 

 

 

Gruppenräume

 

Dieser Raum ist Anlaufpunkt und Basis für die Kinder. Noch unsichere Kinder bleiben in ihrer Stammgruppe und erfahren dort Sicherheit und eine feste Bezugsperson. Wenn sie sich mit allen neuen Strukturen vertraut gemacht haben, werden sie bereit sein diesen Bereich zu verlassen und sich an neue Bereiche im Haus zu wagen. 

Unsere Gruppenräume sind in einzelne Spielbereiche aufgeteilt, die je nach Bedürfnis des Kindes das Spiel auf dem Boden oder am Tisch, in einer Kuschelecke- oder Puppenecke und Bauecke ermöglicht. 

Sie sind so strukturiert, dass auch die Kleinsten sich Zurecht finden und zahlreiche Spielanregungen finden können. 

 

Die verschiedenen Ecken entsprechen zudem dem Kontakt-, Bewegungs- Wahrnehmungs- und Rückzugsbedürfnis der Kinder. 

 

 

 

 

 

Raum Lernwerkstatt

In unserer Lernwerkstatt haben die Kinder die Möglichkeit in Form von Lerntabletts zu Erkenntnissen zu kommen, eigene Lernwege zu finden und das Gelernte zu wiederholen. 

Dabei finden die Kinder eine vorbereitete Umgebung und Arbeitsmaterial vor, das sie zum eigenständigen Tun anregen. Die Rolle der Lernbegleitung ist dabei zurückhaltend und offen. Es gibt kein Richtig oder Falsch. 

 

Unsere Lernwerkstatt greift die Faszination der Kinder für bestimmte Themen wie z.B. Sprache, Mathematik und Naturwissenschaft auf. Der Entwicklungsstand der einzelnen Kinder, unterschiedliche Lernwege und ein individuelles Lerntempo finden dabei Berücksichtigung. 

 

 

Lese- und Schreibwerkstatt 

Es gibt mehrere Orte, an denen unsere Kinder mit der Welt der Zeichen innerhalb der KiTa in Kontakt kommen: ihrem Namen am Garderobenplatz, die Beschriftung der Räume und Materialien. 

 

Die Lese- und Schreibwerkstatt eröffnet den Kindern die Möglichkeit sich gezielt im SCHRIFTSPRACHLICHEN BEREICH, entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten mit Schriftsprache auseinanderzusetzen. Sie erfahren, dass es außer unseren Buchstaben noch andere Möglichkeiten gibt, sich schriftlich zu verständigen. Eine anregende Umgebung, in der sich die Kinder eigenaktiv mit Schrift in vielfältiger Form auseinandersetzen und experimentieren können, fördert den späteren Lernerfolg in der Schule. Im Kindergarten erschließen sich die Kinder den persönlichen Sinn des Schreibens frei von jeglicher Bewertung. 

Buch der Woche 

Das Buch der Woche lenkt den Blick auf ein einzelnes Buch. Dieses hat im Gruppenraum einen festen Platz. Der Zeitraum für das „Buch der Woche“ ist nicht auf eine Woche festgelegt, sondern orientiert sich am Interesse der Kinder. Die Buchauswahl aus verschiedenen Anlässen: 

* Projekten 

* Interessen der Kinder 

* Weiterführung eines Angebotes 

* Vorstellung eines neuen Buches 

Weitere Angebote in diesem Raum 

 

Leseoma 

Auch die Initiative der „Lesepaten“ hat in unserer Einrichtung seinen festen Platz gefunden. Jede Woche besucht eine ehrenamtliche Leseoma unser Haus und 

bietet den Kindern verschiedene Bücher an. Durch vorlesen, erzählen und zuhören treten sie in Interaktion, die eine ganz besondere Wertigkeit für die Kinder hat.

 

Musikalische Früherziehung 

Jedes Kind ist musikalisch. Es hat die angeborene Fähigkeit zum Singen und zur rhythmischen Bewegung sowie sich durch Klang und Bewegung auszudrücken. 

Ein mal in der Woche besucht uns die Organistin aus unserer Pfarrei und bietet für interessierte Kinder eine freiwillige musikalische Früherziehung während der Öffnung an. 

 

 

Kreativwerkstatt

In unserer Kreativwerkstatt steht die Lust und Freude, sich mit Farben und vielfältigem Material auszudrücken, stets im Vordergrund. 

Wichtig ist nicht das fertige Werk, sondern der Prozess. Dabei stehen für die Kinder eine Vielzahl an Materialien des künstlerischen Gestaltens bereit. Hierbei kann das Kind Eindrücke verarbeiten, Gefühle und Gedanken ausdrücken und mit Spaß und Freude experimentieren. 

 

 

Holzwerkstatt 

In unserer Werkstatt auf der Terrasse wird ab dem Frühling täglich gearbeitet. 

Beim Abmessen, Aussägen, Abschleifen und Bearbeiten werden handwerkliche Fähigkeiten sowie der Umgang mit verschiedenen Werkzeugen gefördert. Die Kinder werden ermutigt ihre eigenen Fähigkeiten auszuprobieren und sich etwas zuzutrauen. 

 

Bewegungsraum / Turnraum 

„Bewegte Kinder sind beteiligte Kinder!“ 

Bewegung ist ein unverzichtbares Grundbedürfnis der Kinder und ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens und Lernens. Die Kinder drücken durch Bewegung ihre Gedanken und Gefühle aus.

 

Wir widmen diesem Drang der Kinder große Aufmerksamkeit. Geistige Fähigkeiten können sich nur entwickeln, wenn dem Körper die Möglichkeit gegeben wird, seine Anlagen auszuleben, seine Fähigkeiten zu erproben und weiter zu entwickeln. 

 

In Begleitung einer pädagogischen Fachkraft haben die Kinder die Möglichkeit täglich ihrem Bewegungsdrang nachzugehen. Und für viele ist dieses Angebot der Start in den Tag, der danach entspannt und konzentriert neue Erfahrungsbereiche bietet. 

 

Erfahrungsraum Gang 

Basteltisch 

In unserem KREATIVBEREICH können die Kinder mit verschiedenen Materialien und Techniken eigene Gestaltungs- und Ausdruckswege finden. Farben, Stifte, Kleber, Scheren, Stoffe, Korken und anderes Material werden selbstständig ausgewählt und ganz nebenbei werden Sozialverhalten, Feinmotorik und Kreativität gefördert.

 

Rätselwand 

An unserer 2m x 1,50m Magnetwand gehen die Kinder zum größten Teil an mathematischen Herausforderungen heran. Das Ordnen von Bildmengen zu Zahlenmengen, groß und klein und Farben ist nur eine kleine Auswahl der Möglichkeiten. 

 

Knettisch 

Für viele Kinder ist der Knettisch ein Einstiegsangebot in die Lernwerkstattbereiche. Sie beschäftigen sich intensiv mit einer Sache und nutzen ausschließlich die selbst hergestellte Knete und ihre Hände. Sie bearbeiten das Material, um zunächst mit beiden Händen gleichzeitig kräftig zu arbeiten. Im zweiten Schritt werden die Bewegungen feiner und gezielter bis hin zum Formen von Rollen, Kugeln oder Gegenständen. 

 

Forscherwerkstatt 

Hier forschen und entdecken die Kinder in einer Kleingruppe. Die belebte und unbelebte Natur steht hier im Vordergrund. Der Zugang der Kinder geschieht hier nicht über das erklären, sondern auf der Ebene des Sammelns, Betrachtens, Ausprobierens und Umgehens. 

Dieser Bereich lässt sich in folgende Teilbereiche unterteilen: 

* biologische Phänomene, 

* Phänomene der unbelebten Natur 

* Wissenschaft und Technik 

 

 

Hier geht es darum, einfache Experimente an den Alltag der Kinder anzuknüpfen und eine naturwissenschaftliche Deutung der Kinder jeden Alters zuzulassen. 

 

Bewegungsgang

 

 

Küche / Brotzeitraum 

Der Brotzeitraum lädt zum Essen und zum sprachlichen Austausch ein. Während sich die Kinder die Brotzeitzeit-Zeit selbst wählen können, findet das Mittagessen zu einem festen Zeitpunkt statt.

      

Beim Mittagessen bestimmen die Kinder selbst, wie viel sie essen möchten. Wir gestalten diese Mahlzeiten in Kleingruppen und legen Wert auf eine gepflegte Tischatmosphäre. Die Mittagsmahlzeit planen die Kinder mit Unterstützung einer pädagogischen Fachkraft. Dieser ist für Kinder und Eltern sichtbar aufgestellt.